Abitur

Zum Abitur belegte ich einen Informatikkurs. Lehrinhalte waren unter anderem die Programmiersprache BASIC. In diesem Kurs standen 2 Apple Rechner für ca. 11 Teilnehmer zur Verfügung. Zur Unterstützung des Unterrichts bekam ich einen Commodore C64 zu Weihnachten geschenkt. Ich nutzte diesen Rechner nicht zum Spielen von fertigen Programmen, sondern entwickelte meine eigenen z.B. eine Flugzeugträger Simulation oder Hubschrauber Flug. Für den Unterricht erstellte ein Kassenausdrucksprogramm. Mit dem Erwerb eines Diskettenlaufwerks erstellte ich meine erste Datenbank namens HEGAMAK

Studium der Chemie

Während meines Grundstudiums der Chemie hatte ich naturgemäß wenig Zeit mich mit Computern zu befassen.

Mit Aufkommen der XT/AT Modelle legte ich mir dann einen 286er Rechner mit 1 MB RAM und 20 MB Festplatte zu. Ich nutzte den Rechner zum Lösen von Übungsaufgaben der Physikalischen Chemie und zum Erstellen von Protokollen im Rahmen eines Praktikums der anorganischen Chemie mit Word 4.0. Als Programmiersprache erwarb ich Quick Basic von Microsoft. Bei meiner Diplomarbeit mit dem Thema 'Thermodynamisches Verhalten von flüssigen Silber-Indium Legierungen im indiumreichen Gebiet' benötigten wir Software zum Auswerten der Messdaten. Hauptaufgabe war jedoch eine Software zur automatischen Steuerung der Keithley Messgeräte. Später wurden die Messungen auch direkt grafisch am Mess PC dargestellt. Als Programmiersprache diente Turbo Pascal 5.5 von Borland. Zur Erstellung meiner Diplomarbeit diente Wordperfect 5.1 Inzwischen kam Borland 7.0 heraus und man konnte Anwendungen mit Hilfe von Objekten erstellen. Mit dem Erwerb eines Pentium I Rechner mit 8 MB und 500 MB Festplatte arbeitete ich mich in die Programmierung von Windows Anwendungen mit Borland Pascal ein. Als Anwendung erstellte ich die Simulation eines Dialogsystems, was wir bei meinen damaligen Arbeitgeber nutzten.

Studium der Wirtschaftswissenschaften

Mit der Aufnahme des Studiums der Wirtschaftswissenschaften hatte ich die Möglichkeit das PC Labor der Fakultät zu nutzen. Dort erwarb ich Grundkenntnisse in HTML und Linux.. Dann erwarb ich einen neuen Rechner mit Pentium 4 mit 64 RAM und 20 GB Festplatte und ging dann auch privat ins Internet. In meiner Freizeit erlernte ich die Programmiersprache Delphi. Es entstand der dplayer (Audio-CD Spieler auf einer MCI-Engine).

Moebius

Danach ging ich zur Firma Moebius und erwarb EDV Kenntnisse, die beispiellos sind. Dort machte ich mehrere Projekte.

Nach Moebius eignete ich mir noch Kenntnisse in Flash an. Dann wurde ich Dozent für EDV /Naturwissenschaften und Webmaster/Programmierer des Internetauftrittes beim Forum Creatives Lernen in Altenholz. Nach einigen Monaten warb mich eine Eckernförder Internetfirma ab, wo für die Erstellung von Content Management Tools und Anwendungen auf PHP/MySQL Basis verantwortlich bin.

Fineartist

Eine kleine Webagentur in Gettorf, die Websites für mittelständische Unternehmen. Durch einen Kontakrer in Husum haben wir zahlreiche Internetauftritte realisiert. Ich war für den Bereich Webdevelopment verantwortlich Projekte in dieser Zeit:

Mein privater Rechner wurde ein AMD Duron mit 512 MB RAM und 80GB und zwei Betriebssystemen nämlich Linux SuSE und WindowsXP Im Laufe meiner Tätigkeit weitete ich meine Flash/ActionScript Kenntnisse auf und wir schufen einige anspruchsvolle Full Size Flash Webauftritte.

Privat habe ich dann noch meine Linuxkenntnisse und mit der Entwicklung einer Rezeptdatenbank zusammen mit meiner Frau auf Java Basis (swing und mysql:jdbc). Meine Entwicklungsumgebung ist nun eclipse 3.0.1.

Travanto

Dort bin die Frontend und Backend Entwicklung der Portale www.boot24.com und www.flugzeug24.com verantwortlich